Viagra online kaufen - ohne Rezept, Rezeptfrei

Viagra online kaufen Eins gleich vorweg: Man darf Viagra aktuell rein rechtlich (EU-Richtlinie) bei einem zugelassenen Anbieter online kaufen (per Fragebogen-Verschreibung). Wo und wie das geht, wird weiter unten beschrieben. Die Möglichkeit Viagra rezeptfrei über das Internet zu kaufen, ist verlockend. Doch wer beim Surfen auf Webseiten stößt, auf denen man Viagra ohne Rezept-Verschreibung (rezeptfrei) diskret und frei Haus kaufen kann, sollte sehr vorsichtig sein. Sehr oft wird die bestellte Ware nicht ausgeliefert oder es handelt sich um wirkungslose Plagiate. Außerdem ist nach der deutschen Arzneimittelverordnung auch bei Viagra-Bestellungen über das Internet ein Originalrezept nötig! Zitat vom Zoll Der Zoll fängt inzwischen jedes dritte illegal bestellte Medikament ab. Laut Arzneiwareneinfuhrgesetz (kurz AWEG) droht Privatpersonen - bei illegaler Einfuhr von Arzneimitteln - ein Strafmaß von bis zu 7260 Euro. Ersttäter müssen mit einer Geldstrafe rechnen, die sich zwischen drei und sechs Monatsgehältern beläuft. Des weiteren können Betroffene strafrechtlich verfolgt werden. Der deutsche Zoll beschlagnahmt jährlich illegale Viagra-Bestellungen im Wert von mehreren Millionen Euro.

Kann man Viagra LEGAL und GÜNSTIG online kaufen? ohne Rezept?

Viagra bei DrED kaufen Über die in England zugelassene, deutschsprachige Online-Praxis DrED.com können sich Männer - ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen - ein Rezept für Viagra ausstellen lassen und das Medikament direkt nach Hause liefern lassen. Für das Rezept müssen die Patienten - bei der Erstbestellung - ein paar medizinische Angaben tätigen und eine einmalige Arztgebühr zahlen. Sobald ein Arzt die Antworten des medizinischen Fragebogens ausgewertet hat, geht das Rezept an eine deutsche Versandapotheke und die Ware wird umgehend versendet. Die Lieferung erfolgt in der Regel innerhalb von einem Werktag, anonym und diskret. Auf Wunsch kann man das Medikament auch wenig später in einer lokalen deutschen Apotheke abholen.

Deutsche Ärzte dürfen Viagra nicht online verschreiben. Jedoch dürfen deutsche Patienten - laut EU-Richtlinie - zugelassene Praxen in anderen EU-Ländern konsultieren. Auch Länder in denen die Online-Verschreibung (+ Versand) erlaubt ist (z.b. England, DrEd). Deutsche Apotheken und Versandapotheken müssen EU-Rezepte akzeptieren!

Sildenafil Preise Wer jetzt denkt, dass die angebotenen Medikamente bei DrED sehr teuer sind, liegt falsch. Ein Beispiel: Die generische Version von Viagra "Sildenafil Generikum" (gleiche Inhaltsstoffe wie das Original-Viagra), bekommt man bei DrED zu sehr günstigen Preisen: 24 Tabletten schon ab ~ 50 Euro. Bei unseriösen Online-Händlern (Schmuggelware) zahlt man aktuell einen ähnlichen Preis, macht sich jedoch strafbar!

Der Spiegel schrieb im März 2015: "Die medizinische Online-Sprechstunde DrED ist eine klasse Alternative für Menschen mit starkem Schamgefühl." DrED ist auch bekannt aus: Focus Online, RTL, ZDF, NDR, Bild, Augsburger Allgemeine, Aerzteblatt, Netzwelt.
  • Nur staatlich geprüfte und lizenzierte Versandapotheken aus der E.U.
  • Keine verunreinigten Medikamente.
  • Kurze Lieferzeiten. Keine Zollprobleme, wie es bei Schmuggelware der Fall ist.
  • Sie erhalten die Tabletten inkl. Verpackung und Beipackzettel.
  • Garantiert Anonym und Sicher.
  • E.U. anerkannte und lizenzierte Ärzte als Ansprechpartner.
  • Sie müssen nicht mit Werbung per eMail oder Telefon rechnen.

Wie läuft eine Sprechstunde bei DrED.com ab?

  1. Zunächst muss der Patient eine Sprechstunde aufrufen. Zum Beispiel die Sprechstunde „Erektionsstörungen“.

    Sprechstunde „Erektionsstörungen“

  2. Ruft der Patient die Sprechstunde auf, werden ihm einige medizinische Informationen zum Thema „Erektionsstörungen“ angezeigt. Per Klick auf „Erektionsstörungen jetzt behandeln“ beginnt die Sprechstunde.

  3. Als neuer Patient muss man ein paar Fragen zum Gesundheitszustand beantworten. Die Antwortmöglichkeiten werden vorgegeben.

    Fragebogen zun Gesundheitszustand und Viagra

  4. Sobald man alle Fragen beantwortet hat, wird dem Patienten eine Medikamenten-Auswahl (inklusive Preisliste) angezeigt. Die Preise für die Medikamente sind die offiziellen deutschen Apothekenverkaufspreise. Der Patient kann das zu bestellende Medikament und die Menge auswählen. Zum Beispiel Sildenafil (ein günstiges Viagra Generikum - Was ist das?)

    Produkt auswählen

  5. Anschließend muss der Patient noch ein neues Kundenkonto anlegen (Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Anschrift, Passwort, Zahlungsoption).

  6. Sobald ein Arzt den Fragebogen ausgewertet hat, erhält der Patient eine E-Mail. Das angeforderte Rezept wird umgehend an eine deutsche Versandapotheke weitergeleitet und das Medikament versendet. Nichts auf der Außenseite des Pakets weist auf den Inhalt hin.

    Rezeptausstellung per E-Mail

  7. Bereits am nächsten Werktag (vor 12 Uhr) erhält der Patient das Medikament.

    Paket von DrEd Medikament Sildehexal

Interview mit DrED (Dr. Johannes)

EU-Richtlinie machts möglich

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen in vielen Ländern per Post verschickt werden, beispielsweise in Deutschland, England, der Schweiz, Dänemark, den Niederlanden und Schweden. Verschreibungen per Ferndiagnose sind in Ländern wie der Schweiz, im Vereinigten Königreich und auch in der Niederlange gestattet. Rezept laut EU RichtlinieDarüber hinaus ist ein EU-Bürger laut EU-Richtlinie berechtigt, einen Arzt in einem anderen EU-Land zu konsultieren, zb. in England (Sitz von DrED). Ein Arzt in England darf nach dem englischen Gesetz eine Online-Konsultation vornehmen und ein Rezept ausstellen. Dieses Rezept darf auch in Deutschland oder einem anderen EU-Land eingelöst werden (Stichwort: Cross-Border-Verschreibung).

DrED steht zunehmend in der Kritik. Unter anderem warnen Kritiker vor Fehldiagnosen. Doch Deutschland braucht unbedingt alternative Behandlungsmethoden! Patienten, die unter sexuellen Funktionsstörungen leiden, fällt der Gang zum Arzt oft sehr schwer. Ob man solche ein Angebote in Anspruch nimmt oder nicht, sollte jedem Bürger selbst überlassen sein!

Auf Grund der hohen Preise in ortsansässigen Apotheken empfehlen viele Ärzte Ihren Patienten inzwischen, Viagra online zu kaufen (mit Rezept). Die Untersuchung, Beratung und Viagra-Verschreibung sollte jedoch - unserer Meinung nach - trotzdem bei einem Arzt vor Ort erfolgen!

So gefährlich sind Viagra-Fälschungen von unseriösen Online-Händlern (ohne Rezept)

Seit die Nachfrage nach Viagra drastisch gestiegen ist und Pfizer die Pille auf Hochtouren produziert, fallen die Preise. Für eine 12-Stück Packung wurden Anfang Mai 1998 von Apotheken noch Preise von 300 Euro aufwärts verlangt. Inzwischen sind die Preise auf unter 200 Euro gesunken. Zugelassene Viagra Generika (24-Stück) bekommt man inzwischen sogar für unter 60 Euro. Bei weniger seriösen Online-Händlern kann man 30 Viagra-Pillen bereits für unter 40 Euro kaufen. Anonynm und ohne Rezept.

Doch - abgesehen davon dass man sich strafbar macht - kann niemand sicher sein, ob in der zugestellten Viagra-Packung nicht nur ein blaugefärbtes Placebo enthalten ist. Oder schlimmer noch: gefährliche Substanzen. Mit einer versteckten Kamera hat die ARD vor kurzem einen Test gemacht und acht Viagra-Fälschungen untersuchen lassen. Mit einem erschreckenden Ergebnis, in einigen Fälschungen wurden gesundheitsschädliche Substanzen gefunden: unter anderem Rattenkot, Dreck, Bleifarbe und Aufputschmittel.

Das original Viagra ist teuer - Gibt es günstigere Generika von Viagra zu kaufen?

Viagra Generika SildeHexal Wird ein Medikament von einem Pharmaunternehmen entwickelt, so erhält der Hersteller über einen gewissen Zeitraum hinweg (mehrere Jahre) das Patent auf das neue Produkt. Sämtliche Rechte stehen ihm zu, sodass er allein dazu berechtigt ist, dass Produkt herzustellen und zu vermarkten. Ist der Zeitraum vorüber, so dürfen auch weitere Hersteller ein derartiges Medikament produzieren. Bei diesen Mitteln spricht man von Generika. Das Original (z.B. Viagra) wird als Markenmedikament bezeichnet. Markenmedikamente sowie ihre Generika sind bezüglich der Inhaltsstoffe hundertprozentig identisch. Demnach ist auch die Wirkungsweise gleich. Das Aussehen beider Medikamente kann voneinander abweichen. Ein weiterer, aber wohl der wichtigste Unterschied zwischen Markenprodukten und Generika ist, dass das Generikum immer deutlich preiswerter angeboten wird. Das Patent für Viagra ist im Juni 2013 in Deutschland abgelaufen.

Viagra Generika und Viagra enthalten beide 100 mg Sildenafil Zitrat. Viagra Generika stellt eine einfache generische Version von Viagra dar, genau wie Ibuprofen der Name des Generikums für Advil ist. Warum sollten Sie Viagra also für den vollen Preis kaufen, wenn es Ihnen möglich ist, 60% Preisnachlass auf ein generisches Viagra-Rezept zu erhalten? Wichtig: Auch Viagra Generika sollten Sie nicht ohne Rezept (rezeptfrei) kaufen!

So wirkt das Potenzmittel Viagra

Anhand der männlichen Erektion ist die Wirkung von Viagra sehr leicht nachzuvollziehen. Das männliche Glied besteht im Gegensatz zu den anderen Teilen des Körpers nicht aus Muskeln. Dass der Penis steif wird, wird ausschließlich über einen körpereigenen Druckmechanismus gesteuert. Der Druck entsteht durch die Blutbahnen der Arterien und Venen. Durch die Arterien wird das Blut in das Glied geleitet, während die Venen für den Rückfluss verantwortlich sind. Ist der Mann sexuell nicht erregt, sind die Venen deutlich erweitert, wohingegen die Blutbahnen der Arterien verengt sind. Tritt nunmehr die sexuelle Erregung hervor, wechseln diese Eigenschaften, so dass sich die Arterien nunmehr ausweiten, während sich die Venen selbständig verengen. Dadurch kann mehr Blut in den männlichen Penis einströmen, das aufgrund der verengten Venen jedoch nicht sofort wieder austreten kann.

Dadurch entsteht in dem Körperteil das für die Erektion notwendige Druckverhältnis. Der Penis richtet sich auf und wird steif. Ist das Verhältnis zwischen den Blutbahnen jedoch irritiert, wirkt das Medikament direkt auf die Gefäße im Glied ein. Dadurch wird beim Mann die Fähigkeit gefördert, überhaupt eine Erektion zu bekommen und diese anschließend zu erhalten. Sind die Arterien verengt und führen keine ausreichende Menge an Blut in das Glied, entsteht die sogenannte Impotenz.

So wirkt Viagra

Bei einer sexuellen Reaktion wird im Körper der Botenstoff Guanosinmonophosphat gebildet, so dass sich die Erektion ausbreiten kann. Der Abbau der sexuellen Erregung wird durch das körpereigene Enzym Phosphodiesterase eingeleitet. Der Wirkstoff von Viagra sorgt dafür, dass sich das Enzym nicht zu schnell ausbreiten kann, um die Erektion über einen längeren Zeitraum erhalten zu können. Das Blut gelangt durch das künstliche Mittel einfacher in den Penis. Bereits nach etwa 30-60 Minuten zeigt sich die unmittelbare Wirkung des Potenzmittels. Seit der Markteinführung des Medikaments äußern sich Männer, die zuvor an Potenzstörungen gelitten haben, sehr positiv. Das Sexualleben sowie die Beziehung zum Partner werden durch das Präparat gefördert. Betroffene Männer erleben ein ganz neues Gefühl des Selbstbewusstseins.

Entgegen einer teilweise vertretenen Meinung verhilft die Potenzpille dem Mann nicht zu einer Erektion. Dieser muss selbst sexuell erregt sein, da sein Körper nur dann in der Lage ist, die sexuellen Stoffe zu produzieren. Viagra ersetzt insofern nicht das zwischen den Sexualpartnern stimulierende Vorspiel. Viagra hat inzwischen auch die Phantasien von gesunden Männern beflügelt. Viagra ist nicht rezeptfrei zu kaufen und sollte daher nicht als Spaßpille missbraucht werden.

Die Wirkdauer von Viagra

Nach der Einnahme von Viagra zeigt sich die Wirkung nach etwa 30-60 Minuten. Insbesondere die körperlichen Eigenschaften sowie die individuellen Essgewohnheiten haben großen Einfluss auf den Effekt des Pharmazeutikums. Wer das Heilmittel einnimmt, ohne zuvor eine ausgewogene Mahlzeit eingenommen zu haben, wird die Wirkung wahrscheinlich schneller wahrnehmen können als der Mann, der sich vorab eine fettreiche Mahlzeit nicht entgehen lassen wollte. Allgemein empfehlen Mediziner, das Präparat ca. 1 Stunde vor dem geplanten Sexualverkehr zu schlucken.

In der Regel kann die Wirkung über einen Zeitraum von 4-5 Stunden wahrgenommen werden. Dabei handelt es sich jedoch ebenfalls um einen ungefähren Richtwert, der insbesondere von der persönlichen körperlichen Verfassung abhängig ist. Die Erektion entsteht durch die Einnahme der Pille jedoch nicht automatisch. Außerdem ist Viagra nicht die Garantie dafür, dass die Erektion über die gesamte Wirkungsdauer konstant aufrechterhalten werden kann.

Nach dem Orgasmus nimmt die Versteifung des Penis wie gewohnt ab. Dasselbe gilt für den Fall, dass die sexuelle Erregung nachlässt. Dauert die Wirkung hingegen mehr als 5 Stunden, sollte medizinischer Rat eingeholt werden. Das gilt umso mehr, wenn durch die Erektion Schmerzen verursacht werden. Damit die Wirkungsdauer überhaupt besetzen kann, sollte ausschließlich das Originalprodukt oder zugelassene Viagra Generika verwendet werden. Bei nachgemachten Präparaten besteht nicht nur die Möglichkeit, dass der Effekt vorschnell nachlässt. Stattdessen sind unter Umständen auch gesundheitliche Risiken mit der Einnahme verbunden. Nachgemachten Viagra-Präparate werden sehr oft ohne Rezept verkauft. Meiden Sie unseriöse Online-Shops welche Viagra rezeptfrei verkaufen. Kaufen Sie Viagra nur bei zugelassenen Online-Apotheken oder in einer örtlichen Apotheke. Außerdem empfehlen wir jedem Patienten, der Viagra online kaufen möchte, im Vorfeld einen Arzt zu konsultieren.

Nebenwirkungen von Viagra

Da es sich bei Viagra nicht um ein natürliches Wundermittel handelt, sondern um ein rezeptpflichtiges Medikament, sind einige Nebenwirkungen nicht von vornherein ausgeschlossen. Bevor sich der Mann daher zu einer Therapie mit der Pille entscheidet, sollte er auch die Risiken bedenken. In dem Medikament enthalten ist der Arzneistoff „Sildenafil“. Dieser Stoff wurde Ende des vergangenen Jahrhunderts in Amerika entdeckt und weiterentwickelt. Seitdem hat es Männern, die unter Erektionsstörungen gelitten haben, dabei geholfen, ein zufriedenstellendes Sexualleben zu führen. Junge Männer, die demgegenüber gar nicht an Erektionsstörungen leiden, wobei sie von der Einnahme erwarten, dass sie über einen längeren Zeitraum standhalten können, müssen hingegen mit Nebenwirkungen rechnen. Sodbrennen, eine gereizte Nasenschleimhaut, Gesichtsrötungen, eine Überreizung des Magen-Darm-Trakts oder starke Kopfschmerzen können die Folge sein.

In schwerwiegenden Fällen kann die Aufnahme des Präparats auch zu Schwindel sowie Ohnmacht führen. Sogar Hirnblutungen können durch den Wirkstoff verursacht werden. Da vor allem junge Menschen dazu neigen, Viagra zu kaufen und ohne Beachtung der Höchstdosis einzunehmen, besteht darüber hinaus auch das Risiko einer Dauererektion. Diese ist nicht nur sehr schmerzhaft, sondern kann auch das Gewebe im Penis dauerhaft zerstören. Dadurch wird letztendlich die Krankheit gefördert, gegen die das Heilmittel letztendlich eingesetzt wird.

Das Präparat kann zuletzt auch auf den Herzkreislauf einwirken. Es kann insoweit zu schweren Nebenwirkungen kommen, wenn der Mann ohnehin vorbelastet ist. Dies gilt für Menschen, die in der Vergangenheit einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben. Ebenso kann die Pille zu Herz rasen führen. Sobald eine dieser Nebenwirkungen vom Markt festgestellt wird, sollte er ohne weiteres Zögern den Arzt seines Vertrauens aufsuchen. Viagra ist verschreibungspflichtig (nicht rezeptfrei!) und sollte daher nicht ohne vorheriger Absprache mit einem Arzt bzw. ohne Viagra-Rezept eingenommen werden.

Nebenwirkungen von PDE-5 Hemmer (Viagra, Cialis, Levitra)

Viagra (Sildenafil) Cialis (Taladafil) Levitra (Vardenafil)
Kopfschmerzen 13 Prozent 11 Prozent 11 Prozent
Gesichtsröte 15 Prozent 4 Prozent 10 Prozent
Verdauungsstörungen 12 Prozent 7 Prozent 4 Prozent
Muskelschmerzen 0 Prozent 4 Prozent 0 Prozent
Rückenschmerzen 0 Prozent 4 Prozent 0 Prozent
Sehstörungen 5 Prozent 0 Prozent 2 Prozent
Verstopfte Nase 1 Prozent 4 Prozent 7 Prozent

Viagra und der Kampf der Geschlechter

Es war im September des Jahres 1992, als ein englischer Arzt, der bis dahin lediglich in seiner Provinz bekannt gewesen ist, den Meilenstein für die Herstellung von Viagra legte. Grundlage für den weltweiten Vertrieb des Medikaments war eine scheinbar unbedeutende Bemerkung, die der Mediziner gegenüber dem Entwicklungschef des weltweit größten pharmazeutischen Unternehmens machte. Zunächst machte der Arzt den Mitarbeiter der US Firma Pfizer darauf aufmerksam, dass Viagra bei seinen Patienten keinerlei Wirkung im Hinblick auf Bluthochdruck gezeigt habe. Insoweit bezeichnete er das Arzneimittel als totalen Reinfall. Dann machte er den Entwicklungschef jedoch auf eine erstaunliche Nebenwirkung aufmerksam. Dieses Telefongespräch veranlasste den amerikanischen Pharmakonzern, die in Viagra enthaltene Substanz UK-92480 genauer unter die Lupe zu nehmen. Dazu wurde die Substanz in klinischen Studien ausgiebig getestet, wobei sich die Studien nicht mehr mit dem Heilmittel als Blutdrucksenker, sondern vielmehr als revolutionäres Potenzmittel beschäftigen.

Bis zum Jahr 1992 wurde Männern immer wieder eingeredet, dass ihre Potenzprobleme medikamentös nicht zu behandeln seien. Vielmehr würde die Ursache vom Kopf ausgehen. Alternativ sei die Partnerin, der gesundheitsschädliche Lebensstil oder der Stress am Arbeitsplatz verantwortlich für die abnehmende Potenz. Um betroffenen Männern dennoch ein Gefühl der Ernsthaftigkeit zu vermitteln, wurden sie an psychotherapeutische Einrichtungen überwiesen. Andere Möglichkeiten standen den Medizinern bis zu dem bekanntesten Telefongespräch im Hinblick auf die Männerheilkunde nicht zur Verfügung. Nachdem nunmehr festgestellt worden ist, dass Erektionsstörungen unter Umständen auf eine Verengung der kleinen Gefäße im männlichen Glied zurückzuführen sind, konnte die Verengung durch die Einnahme von entsprechenden Arzneimitteln erweitert werden.

Seit der Zulassung von Viagra nutzen weltweit mehr als 30 Millionen Männer die Möglichkeit, ihre Erektionsstörungen wirksam in den Griff zu bekommen. Wer Viagra kaufen möchte, kann dies inzwischen in jeder Apotheke oder sogar anonym über das Internet tun. Die schrill blauen Pillen helfen jedoch nicht nur bei der Förderung des Liebeslebens, sondern bieten darüber hinaus eine wirksame Therapie gegen eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen. Seitdem Viagra durch einen Zufallsbericht bekannt geworden ist, wird es häufig mit dem Arzneimittel Aspirin verglichen, da das Heilmittel auf Unterschiedlichkeit Bilder angewendet werden kann. Beispielsweise ist es durch Einnahme der Pille möglich, dem Abbau einer Gehirnmassensubstanz vorzubeugen, der Einfluss auf den menschlichen Lebensrhythmus ausübt. Durch eine Studie konnte nachgewiesen werden, dass das Pharmazeutikum den gewohnten Tag-Nacht-Rhythmus positiv beeinflussen kann, was insbesondere beim sogenannten Jetlag vorteilhaft ist. Des Weiteren scheinen Wissenschaftler vor einem weiteren Durchbruch zu stehen. Danach wäre das Präparat sogar geeignet, um Einfluss auf das menschliche Gehirn zu nehmen. Mithilfe eines Pharmakons aktiv auf das Wissen sowie das Vergessen einzuwirken, davon träumten schon die alten Griechen.

Bislang konnte jedoch noch nicht abschließend aufgeklärt werden, weshalb Viagra die Gehirnleistung deutlich verbessern kann. Es wird nach wie vor die These vertreten, dass der Botenstoff cGMP für die angenehme Nebenwirkung verantwortlich ist. Dadurch, dass die Gefäße im männlichen Körper erweitert werden, kann auch eine erhöhte Portion Glukose in das Gehirn transportiert werden. Schon lange wird die Wunderpille nicht mehr ausschließlich von Männern eingenommen. Forscher haben herausgefunden, dass zwischen der weiblichen sowie der männlichen Sexualität bemerkenswerte Parallelen festgestellt werden kann. Durch die Einnahme des Medikaments werden bei Frauen jedoch nicht nur die Beeinträchtigungen im Hinblick auf sexuelle Funktionen behandelt.

Vielmehr gibt der Fall einer Amerikanerin der Forschung ein Rätsel auf. Die Frau wurde von ihren behandelnden Medizinern als unfruchtbar diagnostiziert. Nachdem sie Viagra eingenommen hatte, wurde sie ohne weitere medizinische Hilfe schwanger. Ärzte verschreiben Schwangeren das Pharmazeutikum auch dann, wenn sie bei ihrer Untersuchung feststellen, dass die Gebärmutter verengt ist. Durch die Verengung wird auf die Entwicklung des Fötus eingewirkt, was letztendlich zu einer Frühgeburt führen kann. Außerdem wird die Durchblutung der Plazenta sowie der Gebärmutter gefördert. Dadurch kann das ungeborene Kind ideal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Auch Botaniker haben die Vorzüge des Präparats für ihre Arbeit entdeckt. Mit der Zugabe der blauen Pille bleiben Schnittblumen etwa eine Woche länger frisch, auch Brokkoli und Erdbeeren können über einen längeren Zeitraum aufbewahrt werden. Es scheint fast so, als wäre der Unterschied zwischen Pflanzen und Menschen gar nicht so, wie es in der Vergangenheit angenommen worden ist.

Viagra kaufen - Meiden Sie unseriöse Händler

Jeder seriöse Importeur muss wissen, dass der rezeptfreie Versand von Viagra gegen das deutsche Recht verstößt. Und bei unseriösen Händlern kann niemand sicher sein, ob in der zugestellten Viagra-Packung nicht nur ein blaugefärbtes Placebo enthalten ist. Wer Viagra kaufen möchte, sollte freilich bedenken, dass vor der Einnahme in jedem Fall eine genaue Untersuchung und Beratung durch einen Arzt erfolgen sollte!



3.3 out of 5 (based on 102 ratings)